Navigation

„Ringelnatter, Blindschleiche, Erdkröte und Co“ – Pflegeeinsätze im Biotop Uckersdorf mit Gewässerbestimmung am Ambach

Nachdem im vergangenen Jahr die Natur im Schulbiotop sich selbst überlassen wurde, waren in diesem Jahr gleich vier Lerngruppen vor Ort. Mit Handschuhen, Spaten und Co ausgestattet, hieß es bei sehr sommerlichen Bedingungen für die beiden Biologie-Grundkurse Q2 von Frau Finke und Frau Martin, den Leistungskurs Q2 sowie für den Wahlunterrichtskurs 10 „Naturschutzprojekte“ von Herrn Jung „ranklotzen“. Neben diversen Landschaftspflegearbeiten in den Biotopen entlang des Radwegs zwischen Uckersdorf und Burg waren wissenschaftliche Untersuchungen im angrenzenden Ambach die Schwerpunkte der einzelnen Exkursionen.   

Pflegeeinsatz im Reptilien- und Amphibienbiotop

Erfolge der bisherigen Biotoparbeit konnten gleich zu Beginn beobachtet werden. Insgesamt konnten die Kurse eine Anhäufung von 10 Blindschleichen am frühen Morgen auf dem Bahndamm sichten. Neben diesen konnte der WU-Kurs auch ein prachtvolles Exemplar einer Ringelnatter beim „Sonnenbad“ beobachten. Da Reptilien, wie die genannten Schleichen und Nattern, wechselwarm sind und warme, sonnige Oberflächen nutzen, um ihre eigene Körpertemperatur zu erhöhen, wurden bei vorherigen Aktionen der Schule verschiedene Flächen aus dunklen Steinen und Sand errichtet, die sich besonders gut erwärmen. Starker Gras- und Moosbewuchs verhindert allerdings das Erwärmen, weshalb die Aufgabe der Schüler*innen zuerst einmal darin bestand, die alte Bahntrasse von Gräsern, Himbeersträuchern und weiterem Überwuchs zu befreien. Außerdem wurde der Bahndamm durch junge Weißdornsträucher zu stark beschattet, sodass diese zurückgeschnitten werden mussten.

Im Anschluss ging es in das angrenzende Auenbiotop. Durch die warme und sehr feuchte Witterung der letzten Wochen „explodierte“ die Vegetation sprichwörtlich, wodurch das Besichtigen der angelegten Tümpel kaum möglich war. Eigentlich steht vor Ort die Erweiterung dieser Kleinsttümpel, die u.a. Amphibien als Fortpflanzungsstätte benutzen, an. Im Laufe der Zeit überwuchert die Vegetation die Wasserfläche und die Tümpel verlanden letztlich, sodass an den Verlandungszonen die Tümpel erneut ausgehoben werden müssen.

Ausgestattet mit Spaten hieß es dann für einzelne Gruppen von Schüler*innen, die Tümpelflächen freizulegen und zu erweitern. Aufgrund der ungebremsten Motivation der Lernenden wurden den sommerlichen Temperaturen zum Trotz durch die schweißtreibende Arbeit auch neue Tümpel angelegt. Nun kann man nur hoffen, dass durch die hoffentlich bald einsetzenden Niederschläge diese mit Wasser volllaufen und als zusätzlicher Lebensraum dienen können.

Ein weiterer Baustein der Pflegearbeiten liegt in dem Entfernen des Drüsigen Springkrauts. Die auch als „Indisches Springkraut“ bekannte invasive, neophytische Pflanzenart breitet sich durch ihre enorm hohe ökologische Potenz rasant aus und verdrängt dabei eine Vielzahl heimischer Pflanzen. Aber besonders diese gefährdete Artenvielfalt macht den Wert eines Lebensraums für Tiere und Pflanzen aus. Und so zögerten die Schüler*innen nicht lange und zupften eine unfassbar große Anzahl von Vertretern des Springkrauts samt Wurzel aus dem Boden.

Da Pflegearbeiten im Biotop sehr anstrengend und kräftezehrend sind, hat sich auch in diesem Jahr die Naturlandstiftung Lahn-Dill e.V. um ihren Vorsitzenden Herrn Horst Ryba bereit erklärt, die Einsatztruppe mit einer Runde Pizza zu versorgen! An dieser Stelle auch nochmal der Dank für die sehr leckere Essensspende!

Gewässeruntersuchung am Amdorfbach

Am Ende der Exkursion führten die Kurse eine Gewässeranalyse des Amdorfbaches durch. Besonders bei den sommerlichen Bedingungen war der Aufenthalt im und am Bach eine willkommene Abwechslung. Neben der chemischen Wasseruntersuchung wurden über einen Zeitraum von 30 Minuten Zeigerorganismen eingesammelt und dokumentiert. Neben vielen Köcher- und Eintagsfliegenlarven sowie Bachflohkrebsen können vor Ort auch Fische, wie u.a. Grundeln oder Krebse, gesichtet werden. Bestätigt durch die chemischen Analyseergebnisse konnte durch die Lebendfunde die ökologische Zustandsklasse des Gewässers mit einem Gesamtsaprobienindex von 2-3 erfasst werden. Dies entspricht der Gewässergüteklasse II, wodurch die Gewässerqualität des Amdorfbaches als „gut“ bzw. „mäßig belastet“ eingestuft werden kann. 

Die Schüler*innen erhielten durch die Arbeit im Biotop einen Einblick, wie unterschiedliche Ökosysteme miteinander vernetzt sind und in welcher Wechselwirkung die betreffenden Lebewesen zueinanderstehen. Weitere abiturrelevante Themen wurden durch die Güteklassebestimmung des Amdorfbaches aufgegriffen und praktisch erfahrbar gemacht. Durch die Begegnung mit typischen Biotop-Lebewesen (Ringelnatter, diverse Libellen- und weitere Insektenarten) sowie durch die Erkenntnis, dass man in kürzester Zeit mit einfachen Mitteln der Natur und somit der Biodiversität helfen kann, bleiben die Erlebnisse des Tages bei den Schüler*Innen nachhaltig in Erinnerung. Die Aussage einiger Schülerinnen, wonach „das Arbeiten in der Natur ein gutes und entschleunigendes Kontrastprogramm zum hektischen Alltag sei“, unterstreicht die gemachten Beobachtungen.

 

 

2023
copyright Text: Hannah Brill & Timo Jung, WvO
copyright Foto: Alita Martin & Timo Jung, WvO
  • StudiumPlus 4c

  • ses

  • logo tsv steinbach

  • naturland lahn dill

  • beruf

  • FAZ

  • Delf Scolaire CMJN

  • Cambridge English Advanced logo

  • Telc GmbH logo

  • logo uni siegen farbig transparent

  • Jugend debattiert

  • bob

  • KSt.Stempel

  • Edkimo

  • T deutsche telekom stiftung partnerlogo

nach oben