Leben retten per Knopfdruck

Isabellenhütte und Wilhelms Freunde spenden Defibrillator für Dillenburger Nassau-Oranien-Halle

Zwar sollte man meinen, dass in der Nassau-Oranien-Halle, in welcher der Schul- und Vereinssport zu Hause ist, nur topfitte Menschen aktiv sind. Aber trotzdem lässt sich nicht ausschließen, dass auch auch hier lebensbedrohliche Notfälle wie Kammerflimmern oder andere Herzrhythmusstörungen auftreten, in denen jede Sekunde zählt. Erste Hilfe kann in der Dillenburger Sporthalle nun mittels eines Defibrillators geleistet werden, und zwar nicht nur im Schulsport, sondern auch in Trainings und Wettkämpfen der Vereine oder bei Großveranstaltungen.

Das selbst erklärende medizintechnische Gerät ermöglicht es auch Laien, anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung lebensrettende Maßnahmen einzuleiten, bis ein Rettungswagen eingetroffen ist. Untergebracht ist es in einer alarmgesicherten Sichtvitrine in der Sporthalle.

Im Gebäudekomplex der Wilhelm-von-Oranien-Schule (WvO) befindet sich zwar bereits ein solcher "Defi", nämlich im Verwaltungsgebäude an der Jahnstraße, aber dieser Laufweg bis zur Sporthalle an der Hof-Feldbach-Straße wäre vergeudete Zeit, wenn es um die Rettung eines Menschenlebens ginge. Daher haben sich nun die Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG und Wilhelms Freunde e.V., der Förderverein der WvO, zusammengeschlossen und die rund EUR 1.500,- für die Beschaffung eines Zweitgeräts gemeinsam finanziert.

Die Spender übergaben den neuen Defibrillator kurz vor den Osterferien an die Schule und den Schulträger. Marketingleiter Rolf Thomas Viehmann von der Isabellenhütte sowie Dr. Bernd Peter und Ingo Lehmann vom Förderverein erkundigten sich bei dieser Gelegenheit auch ausführlich nach der Arbeit des Schulsanitätsdienstes, welcher die alltägliche Funktionstüchtigkeit des Gerätes überwacht.

Die Schülerinnen und Schüler sowie Sanitätsdienst-Koordinatorin Stephanie Koch gaben bereitwillig Auskunft und erläuterten auch nochmal die Funktionsweise des Defi: "Man kann eigentlich nichts falsch machen. Im Notfall gibt die Tonbandstimme des Gerätes ganz präzise Anweisungen, was zu tun ist. Und es ist auch unmöglich, Stromstöße zu aktivieren, wenn dies medizinisch nicht nötig ist. Denn die Vitalfunktionen werden vom Defi selbst gemessen", so Koch.

Mit den Schulsanitätern freuten sich auch Schulsportkoordinator Stefan Heußner, Schulleiter Martin Hinterlang und Rico Kleiner von der Bauabteilung Schulen des Lahn-Dill-Kreises über diese lebenswichtige Spende – obwohl am Ende alle den naheliegenden Wunsch äußerten: "Hoffentlich brauchen wir den Defi möglichst nie."

©2018 Text & Fotos: Markus Hoffmann

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 Jetzt gibt’s zwei Defibrillatoren im Schulgebäude. Darüber freuen sich Sanitätsdienstleiterin Stephanie Koch, Schulleiter Martin Hinterlang, Sportkoordinator Stefan Heußner, Dr. Bernd Peter und Ingo Lehmann vom Förderverein, Rolf Viehmann von der Isabellenhütte und Gebäudemanager Rico Kleiner vom Lahn-Dill-Kreis (hinten von links). Vordere Reihe: Fünf Mitglieder des Schulsanitätsdienstes.
 Sanitätsdienstleiterin Stephanie Koch stellt Schulleiter Martin Hinterlang und Marketingchef Rolf Viehmann von der Isabellenhütte den neuen Defibrillator vor.
 Spender und Empfänger des neuen Gerätes tauschten sich in kleiner Runde auch über die Arbeit des Schulsanitätsdienstes aus.
 
Falsch machen kann man bei der Bedienung eigentlich nichts, sofern man die Schritt-für-Schritt-Ansagen des "Defi" befolgt.