"Dillenburg schreibt", rätselt und korrigiert

Rechtschreibwettbewerb findet zum fünften Mal am Dillenburger Gymnasium statt

Bereits beim ersten Satz rauchten die Köpfe. Muss ich beim Wörtchen tipptopp das p jeweils doppelt setzen? War es nun das k oder das r, das in akkurat zwei Mal vorkommt – oder beide? Und was in aller Welt sind eigentlich Thujahecken?

Über diese und weitere knifflige Rechtschreibfragen zerbrachen sich am Anfang März die Elftklässler (Jahrgangsstufe E2) der Wilhelm-von-Oranien-Schule im Rahmen des Rechtschreibwettbewerbs "Dillenburg schreibt" die Köpfe. Zum sechsten Mal tagte die Veranstaltung dabei im Atrium des Dillenburger Gymnasiums, was jedoch nicht bedeutete, dass sich ausschließlich Schüler der E2 am Diktattext mit dem Titel "Ein nervenzermürbendes Wochenende" mühten. Neben den Elftklässlern, für die die Teilnahme verpflichtend war, stellten auch ausgewählte Schüler der Mittelstufenklassen 5-10, eine Handvoll WvO-Lehrkräfte sowie Vertreter der "lokalen Prominenz" ihren Kenntnisstand in Sachen Orthografie unter Beweis.

Nachdem Jan Harms, Organisator des Wettbewerbs sowie Lehrer für Deutsch und Latein an der WvO, den 183 Wörter umfassenden und mit allerhand Rechtschreibfallen gespickten Text diktiert hatte, projizierte er diesen anschließend abschnittweise an die Wand, woraufhin das Plenum seine Diktate zunächst selbst verbesserte. Nachdem Harms unter der Mithilfe der Deutsch-Fachkollegen Martina Bölck und Nico Hartung sowie des Leistungskurses Deutsch von Markus Hoffmann anschließend dann diejenigen Texte mit den wenigsten Fehlern einer intensiven Zweitkorrektur unterzogen hatte, wurden die Bestplatzierten in vier Kategorien bekanntgegeben. Bei den Schülern der Jahrgangsstufe 5 und 6 hatte sich Jonatan Schmidt am besten geschlagen, von den Vertretern der Klasse 8-10 waren Maro Haffer die wenigsten Fehler unterlaufen. Bei den teilnehmenden Lehrern war es Kollegin Ruth Schneider, die den sichersten Rechtschreibauftritt hinlegte. Bei den Schülern der E-Phase sicherten sich Paula Reeh und Marvin Drake die ersten beiden Plätze, gefolgt von Halis Adilji, Lea Kretzer und Philipp Löhr, die es jeweils mit derselben Fehlerzahl ebenfalls noch aufs Treppchen geschafft hatten. Die im Atrium der WvO ausgerichtete Veranstaltung war zugleich der Vorentscheid für den landesweiten Diktatwettbewerb "Deutschland schreibt", der am 16. Juni im Frankfurter Goethe Gymnasium stattfinden soll. Hierzu wird die WvO mit einem Team aus den rechtschreibstärksten Schülern der E-Phase sowie zwei Lehrern antreten, die abermals ihr Geschick im Umgang mit den Rechtschreibhürden unter Beweis stellen werden.

©2020 Text: Nico Hartung, WvO
Fotos: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Auch Vertreter des öffentlichen Lebens in Dillenburg nahmen wieder am diesjährigen Wettbewerb teil. 
Die Siegerehrung des Diktatwettbewerbs "Dillenburg schreibt", vorgenommen von den Organisatoren Jan Harms (2.v.r.) und Martina Bölck (r.). 
 Nicht nur für die Elftklässler, die verpflichtend am Diktat teilnahmen, sondern auch für jüngere Schülerinnen und Schüler enthielt der Text etliche orthographische Knobeleien.