Ernährung der Zukunft – eine Schüler-Vision

Projekttour "Energievision 2050" besucht Dillenburger Gymnasium Anfang

Februar Februar war das bundesweite Schulprojekt "Energievision 2050 – Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft." am Dillenburger Gymnasium zu Gast. Vorbereitend zum Multivisionsvortrag für die Klassen 5 bis 8 sowie 10 und 11 wurden im naturwissenschaftlichen Unterricht konkrete Lernprojekte erarbeitet, worüber die Schülerinnen Amelie Weiß und Sophia Loh (beide Klasse 7C) berichten. Sie haben eine interessante Vision 2050 zum Thema Ernährung entwickelt:

Die Schüler unserer Klasse befassten sich näher mit dem Thema: Ernährung in der Zukunft. Die wichtigsten Fragen sind: Ist vegetarische Ernährung gesund? Wie wird ein Einkauf im Jahr 2050 ablaufen (Viel Hightech/Roboter)? Werden immer noch so viele Kinder übergewichtig sein? Ist Vertical Farming eine Lösung?

In Deutschland gibt es ungefähr sieben bis acht Millionen Vegetarier, bei etwa 83 Millionen Einwohnern sind das acht bis neun Prozent. 800.000 davon gehen noch einen Schritt weiter und ernähren sich vegan. Es werden täglich um die 2.000 Vegetarier und 200 Veganer mehr. Wenn es bei diesen Zahlen bleibt, kommen auf der ganzen Welt, bis 2050, ungefähr 21.900.000 Vegetarier dazu! Eine vegetarische Ernährung kann dann gesund sein, wenn es eine abwechslungsreihe Auswahl an Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst, Vollkorngetreideprodukten, Nüssen, Samen, Pflanzenölen, Milch und Milchprodukten sowie Eiern gibt. In Deutschland gibt es mehr Frauen, die sich vegetarisch ernähren (6,1%) als Männer (2,5%).

Wir denken, dass man einen Kühlschrank in der Zukunft so programmieren kann, dass er anzeigt, wenn von einem Produkt nicht mehr genug da ist. Also weiß man wann, was und wieviel man kaufen muss. An der Kasse sitzt im Laden dann aber kein Mensch mehr, sondern ein Roboter. Dadurch würden natürlich auch viele Arbeitsplätze verloren gehen.

Heutzutage ist jeder dritte Jugendliche und jedes fünfte Kind übergewichtig. Wenn Frust, Langeweile und Streit in der Schule zusammenkommen, erleiden viele Kinder sogenannte Essensanfälle. Sie essen ganze Pizzen oder löffeln Nutella-Gläser aus. Ab einem BMI (Body-Mass-index) von 25 ist man übergewichtig und ab 30 BMI hat man Adipoditas (Fettsucht). Wir hoffen, dass es in Zukunft weniger Kinder mit Übergewicht gibt, allerdings scheint es eher mehr übergewichtige Kinder zu geben.

Vertical farming ist ein Begriff der Zukunftstechnologie. Um Platz zu sparen, werden Früchte, Speisepilze und Algen, ähnlich wie in Gewächshäusern, in Hochhäusern (Farmscrapers) angebaut. Außerdem würde es eine ganzjährige und saisonunabhängige Pflanzenproduktion. ermöglichen. Es war sogar schon von Viehzucht die Rede. Die Idee dafür hatte Dickson Despommier schon 1999. Bis zum Jahr 2050 werden vermutlich 80% der Weltbevölkerung in urbanen Ballungsräumen leben. Um diese 3 Milliarden zusätzliche Menschen ernähren zu können, würde man eine landschaftliche neue Nutzfläche von 109 Hektar brauchen.

©2020 Text: Amelie Weiß und Sophia Loh, Klasse 7C
Fotos: Wolfgang Stowasser, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)