WvO gewinnt Preis für bestes Konzept zur Berufsorientierung

Schulpreis der Hessischen Industrie- und Handelskammer (HIHK) für das Dillenburger Gymnasium

Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel, und HIHK-Präsident Eberhard Flammer zeichneten Schulen für besonders engagierte Projekte der beruflichen Orientierung aus. Mit dem IHK-Schulpreis werden landesweit Schulen prämiert, die ihre Schüler besonders gut auf den Start in die Berufswelt vorbereiten. 

Die Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg (WvO) wurde für ihr eigenständiges Unterrichtsfach "Berufs- und Studienorientierung" in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe als bestes Gymnasium Mittelhessens mit dem ersten Platz und einem Preisgeld in Höhe von EUR 1500,- ausgezeichnet. 

Der stellvertretende Schulleiter Dr. Wolfgang Nickel bedankte sich im Namen der Schule für die Prämierung, hob hervor, dass das Konzept der WvO die Eigenständigkeit der Schüler in ihrem Orientierungsprozess unterstützt, und fand einen prominenten Unterstützer der hessischen Landesregierung: "Schon in der Schulzeit zu wissen, was man später einmal machen möchte, ist gar nicht so einfach", erklärte Staatssekretär Lösel. Umso wichtiger sei es, möglichst frühzeitig und kompetent beraten zu werden.

©2019 Text: Stefan Riemer, WvO
Fotos: Markus Schmidt, HIHK

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 Siegerehrung durch Staatssekretär Manuel Lösel (r.) und HIHK-Präsident Eberhard Flammer (l.) für die WvO-Beauftragten zur Berufsorientierung Kati Weigel (3.v.r.), Stefan Riemer (3.v.l.) mit stellv. Schulleiter Dr. Wolfgang Nickel (2.v.r.) und Fachbereichsleiterin Kerstin Renkhoff (2.v.l.).
 Alle Sieger und Platzierten im Schulpreis-Wettbewerb der HIHK.
Nach der Siegerehrung ein paar kurze Erläuterungen zum WvO-Konzept der Berufsorientierung in Form eines eigenständigen Fachs. 
 Kultus-Staatssekretär Manuel Lösel.
 
 HIHK-Präsident Eberhard Flammer.