Gemeinsames Gedenken am Volkstrauertag

WvO-Schüler verlesen Namen aus dem Dillenburger Kriegsopfer-Buch

80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges gab es am diesjährigen Volkstrauertag am Dillenburger Mahnmal im Hofgarten etwas Besonderes:

Die über 500 Namen aus dem Kriegsopfer-Buch wurden von Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-von-Oranien-Schule (WvO) verlesen. Dazwischen sang der Dillenburger Kammerchor drei Variationen des Vater Unsers, eine bewusst auch in Französisch. Die Erste Stadträtin Elisabeth Fuhrländer und Thomas Roos, Vorsitzender des VdKOrtsverbandes, legten Kränze nieder.

Das wertvolle, kalligraphisch schön gestaltete Buch der Namen mit kurzen Biographien liegt im städtischen Archiv in der Villa Grün. Nicht nur Dillenburger Opfer des Krieges (Soldaten, die möglicherweise auch Täter waren, sowie Zivilisten, auch Kinder) wurden dort vor 60 Jahren erfasst, sondern auch verstorbene Angehörige der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen, die sich in Dillenburg angesiedelt haben.

Es war berührend, Familiennamen zu hören, die heute in der Stadt und auch in der Schule vorkommen. Eine Aktion, die zur Erinnerungsarbeit der WvO passt.

©2019 Text & Foto: Pfr. Dr. Friedhelm Ackva

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
 
 
Foto von der Gedenkveranstaltung am Mahnmal.