Eine Woche in den Norden

Schüler der WvO besuchen für eine Woche die finnische Hauptstadt

Eine Woche weg – Das galt für zehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 der Willhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg. Acht Tage lang durften diese den finnischen Lebensstil und das Land kennenlernen. Die Lehrkräfte Sascha Schulze und Ulrike Stahl-Matena begleiteten die Schüler auf ihrer Reise ins Neue. Es berichten die deutschen Schüler Emelie Fuchs und Niklas Ohlenburger:

Ankunft mit Aufregung

Für uns deutsche Schüler startete die Reise schon am Flughafen in Frankfurt, an den wir bereits drei Stunden vor Abflug anreisten. Je länger wir warteten, desto aufgeregter waren wir, denn für manche war es der erste Flug. Doch kamen wir alle wohlbehaltend am Flughafen in Helsinki an. Wir waren schon sehr gespannt, unsere Austauschpartner endlich kennenzulernen, aber als wir aus dem Flugzeug und zu unseren Familien kamen, war an Aufregung nicht mehr zu denken. Alle waren sehr zufrieden mit ihren Gastfamilien.

Mit der Fähre nach Talinn

Das Programm startete gleich am nächsten Tag mit einer Fahrt nach Tallinn. Mit der Fähre setzten wir zur estnischen Hauptstadt Talinn über. Nach einer einstündigen Stadtführung, welche zwei finnische Schülerinnen auf Deutsch gestalteten, konnten wir uns frei bewegen und noch andere Teile der Stadt erkunden.

Neue Eindrücke und Stadtrallye

Am nächsten Tag begleiteten wir unsere AustauschpartnerInnen zu ihrer Schule "Itäkeskus Kielilukio", welche uns vollkommen anders als unsere erschien. Es gab in allen Klassenräumen Smartboards und W-Lan im ganzen Schulgebäude. Auch war das Arbeitsklima ein anderes, denn jeder war für sich selbst verantwortlich und sollte selbstständig seine Aufgaben an Laptops bearbeiten, während der Lehrer vorne an der Tafel etwas Neues erklärte.

Nach dem Besuch des Unterrichts aßen wir schon verhältnismäßig früh um 10:40 (Ortszeit) zu Mittag. Danach trafen wir uns, um die Hauptstadt Finnlands zu erkunden. Dazu hatten zwei finnische Schülerinnen mit ihren Lehrerinnen Anne und Maria eine Stadtrallye vorbereitet, welche uns einen großen Einblick in die Stadt gewährte und allen viel Spaß machte.

Stadtbibliothek und Pizzabacken

Der dritte Tag startete diesmal ohne die finnischen Austauschpartner vor dem Schulgebäude. Wir fuhren mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof und gingen von dort aus zur neuen Bibliothek von Helsinki "Oodi", welche wir dann erkunden durften. Danach kamen wir wieder zurück, um an der Schule Mittag zu essen. Später hatten wir Freizeit und gingen in das Einkaufszentrum "Itis", welches mit 150 Geschäften das viertgrößte Einkaufszentrum in Finnland ist. Um den Tag ausklingen zu lassen und die anderen noch ein bisschen besser kennenzulernen, fuhren alle zusammen zu einer typisch finnischen Villa, in der wir zusammen Pizza buken und gemeinsam Zeit verbrachten.

Ein Tag in Porvoo

Am Mittwoch trafen sich alle an der Schule. Gemeinsam fuhren wir mit dem Bus in die 50 km nordöstlich von Helsinki gelegene Stadt Porvoo, die zweitälteste Stadt Finnlands, die für ihre idyllische und gut erhaltene Altstadt bekannt ist. Dort besuchten wir zu Beginn das Runeberg-Haus, ein in großen Teilen original erhaltenes Museum, welches einen Einblick in das damalige Leben des finnischen Nationaldichters Johann Ludwig Runeberg gibt. Im Anschluss besuchten wir den Laden des Chocolatiers "Bruneberg", welcher eine umfangreiche Auswahl an Schokolade zum Verkauf und zur Verkostung anbot. Zwei finnische Austauschschülerinnen zeigten uns dann im Rahmen einer Führung auf deutscher Sprache die bunte und sehenswerte Altstadt Porvoos.

Süßes und Seefestung

Der Donnerstag startete mit einem Highlight für viele Schüler, dem Besuch des "Experience Visitor Centre" der besonders für Süßwaren bekannten finnischen Marke Fazer in Vantaa. Hier bekamen wir eine Führung, in der über die Geschichte der Firma berichtet und kreative Aktionen angeboten wurden. Am Ende durften wir Schülerinnen und Schüler beliebig viele Süßwaren kosten.

Nach diesem Punkt folgte eine Fahrt mit der Fähre zu der Seefestung Suomenlinna, eines der beliebtesten Ausflugsziele dieser Gegend, auf welcher wir uns frei umsehen durften.

Bloggen und Bowlen

Am letzten ganzen Tag verbrachten wir den Vormittag in der Schule, in welcher wir die Gelegenheit erhielten, an dem Blog unseres Austauschprogramms über die estnische Hauptstadt Tallinn zu arbeiten. Zwischenzeitig wurden wir zudem den Schülern der Schule im Rahmen eines kurzen Interviews vorgestellt. Nach dem Schulaufenthalt liefen wir gemeinsam zum nahegelegenen Bowlingcenter, in dem wir Bowlen gingen. Am Abend trafen die Schülerinnen und Schüler sich noch privat, um den letzten gemeinsamen Abend zu feiern.

Aller Abschied fällt schwer

Am Samstag hieß es dann Abschied nehmen. Die deutschen Schülerinnen und Schüler wurden von den Finnen an den Flughafen in Helsinki gebracht, wobei bei dem Einen oder Anderen auch ein paar Tränen flossen.

Der Rückflug verlief bis auf eine Verspätung des Flugs um 15 Minuten wieder recht angenehm und am Nachmittag kamen wir wieder eine Stunde früher auf deutschem Boden an.

©2019 Text: Emelie Fuchs und Niklas Ohlenburger (Q1)
Fotos: Sascha Schulze (WvO)

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 Die WvO-Austauschgruppe mit den finnischen Freunden.
 Gruppenfoto beim finnischen Süßwarenproduzenten Fazer.
 Gemeinsame Aktivitäten der Austauschfreunde – wie z.B. gemeinsames Kochen und Essen – durften nicht zu kurz kommen.
 In Porvoo beeindruckte die idyllische Altstadt mit typisch finnischem Flair.
 Die neue Bibliothek "Oodi" in Helsinki.
Helsinki in der Abenddämmerung.